Montag, 26. Juli 2010

Trek Life - Everything Changed Nothing

Aufgewachsen in West Covina/LA beging Trek Life dieselben Jugendsünden wie viele Kids in den Vorstädten der Stadt der Engel. Während seiner Schulzeit fand er zu Rap. 2004 releaste er seine erste 12", danach kam es zu Zusammenarbeiten mit Evidence und Rhettmatic. Im Mai 2006 droppte Trek Life sein Album-Debüt "Price I've Paid", connectete mit Heads aus dem Okayplayer-Umfeld und schliesslich mit Washington DCs Finest Oddisee. Früchte dieser Zusammenarbeit sind zum einen das Projekt "New Money ('Price I've Paid' Oddisee Remixes)", das im Januar 2009 veröffentlicht wurde, und zum andern die zweite Solo-LP von Trek Life, die von A bis Z von Oddisee produziert worden ist. Das Teil heisst "Everything Changed Nothing", ist 12 Tracks stark und soll morgen Dienstag erscheinen. Eines schonmal vorweg: Das Tagteam Trek Life/Oddisee hat Grosses geleistet. Wer die Karriere des Mannes am Beat ein wenig verfolgt hat, weiss, was dieser zu leisten im Stande ist. Auf "Everything Changed Nothing" vermag Oddisee seinen bisherigen Output gar zu toppen, indem er Trek Life Beats auf den Leib gebastelt hat, die den Mann am Mic zu Höchstleistungen angetrieben haben. Die Beats haben Soul, gehen ohne Umwege sofort in die Nackenpartie und dank funkadelicesker dreckig-verzerrter Westcoast-Synths auch straight in die Beckengegend, Golden Era 2.0 quasi. Oddisees Steilvorlagen verwertet der MC aus West Covina spielend, indem er seine Eindrücke in Geschichten verpackt und in entspannten Flows bündelt. So hatte ich während der knapp 45 Minuten Spielzeit nie den Drang, den Cursor auch nur in die Nähe des Skip-Buttons zu führen. Vielmehr hab ich mir die LP gleich nochmals zu Gemüte geführt. Gäb's hier am Blog Sternchen oder Punkte für besprochene Releases, würden Trek Life und Oddisee dem Maxium sehr nahe kommen.

Keine Kommentare:

Dig In The Crate