Donnerstag, 18. November 2010

Shigetò - Full Circle

Zach Saginaw ist Shigetò. Nachdem Zach zwei EPs (eine davon for free) gedropt hat, legt er nun seine Debüt-LP "Full Circle" nach. Das Teil ist am 09. November auf Ghostly International erschienen. GI sollte der Hip Hop-Gemeinschaft wegen Dabryes LP "Two/Three" (feat. MF Doom, Ta'Raach, Guilty Simpson, Dilla, Waajeed und anderen Exponenten aus Motor City) ein Begriff sein. Ansonsten ist das Label eher den Electronica verbunden. Shigetòs "Full Circle" operiert denn auch - ähnlich wie zum Beispiel Flying Lotus - an der Schnittstelle von Electronica und Hip Hop. Zuweilen geht es während der 37 Minuten Spielzeit auf dem Album abstrakt zu und her, vor allem was die meist verzerrten Klangbilder anbelangt. Schräge Synths erinnern da an Delphingesänge, dort an Vogelgezwitscher, an Super Mario, Windspiele und Klangschalen, oder an Martini mit Eis, geschüttelt, nicht gerührt. Die Drums sind das Element, das dem Ganzen Struktur geben und die Songs vorwärts pushen, will heissen, mitnicken ist durchaus angesagt, manchmal sogar Pflicht. Shigetò hat einen einen wunderbaren Mix (nicht Kompromiss!) zwischen Mindtrip und Kopfnicker vertont. Sphärische Synthesizer-Melodien sind ebenso Teil von "Full Circle" wie wabernde Bässe. Kontraste sind die Stärke des Albums des Producers aus Brooklyn mit japanischen Wurzeln. Shigetò baut nicht einfach bloss Beats, ihm gelingt es, mit seiner Musik ganze Szenarien zu kreieren, die, gerade an nebligen, unwirklichen Tagen wie diesem, ihre volle Wirkung entfalten.

Keine Kommentare:

Dig In The Crate