Donnerstag, 20. September 2012

The Alchemist - Russian Roulette

Seit den frühen Neunzigern ist der Mann aus Los Angeles aktiv, damals als Teil der Whooliganz. Mitte der Neunziger wurde er ein Soul Assassin und wurde von DJ Muggs in die hohe Kunst des Diggens und Produzierens eingeführt. 1998 steuerte Beats zum Debüt der Dilated Peoples bei. Mit dem Beat für Dilateds "Worst Comes To Worst" ("Expansion Team", 2001) hat er sich in die Herzen der Gemeinde gesamplet. Yep, die Rede ist von The Alchemist. Obschon der Producer aus Los Angeles umtriebig wie kaum ein anderer ist und das so gut wie das gesamte Who Is Who der Rapszene der Staaten mit seinen Beats ausgestattet hat, von seinen Soloprojekten ganz zu schweigen, ist er bis heute sowas wie ein Geheimtipp oder The Most Underrated geblieben. Daran wird sein neues Album "Russian Roulette" wohl kaum etwas ändern, obschon er auf schwerste Geschütze auffährt. Auf 45 Minuten Spielzeit verteilt auf 30 Anspielpunkte verbrät ALC ausschliesslich russische Schätze und lässt den Underground aus Ost und West Verse ins Mic spucken, wobei der Fokus stets auf den Beats bleibt. Mit seinem Konzeptalbum "Russian Roulette" versorgt The Alchemist die Gemeinde mit dem feinsten Stoff seit Dillas Donuts, Madlibs Indienreise und Onras Chinastreifzügen.

Keine Kommentare:

Dig In The Crate