Donnerstag, 11. Oktober 2012

Kid Koala - 12 Bit Blues

Kid Koala, DJ und Beatbastler aus Montreal, ist Mitglied von Deltron 3030 und The Slew, war mit Deltron 3030 am Debüt der Gorillaz beteiligt, hat für die Alben von Lovage und Peeping Tom mit Mike Patton zusammengearbeitet und nun mit "12 Bit Blues" sein viertes Soloalbum releast. Der Albumtitel verrät, was uns Kid Koala auf seinem neusten Streich serviert. Blues steht für die Ressourcen, 12 Bit für die klassiche, legendäre SP-1200. Resultat sind 12 Tracks, die schleppend vor sich herrollen, manchmal mit Drums, manchmal ohne, meist mit Gitarre, manchmal mit Blech, ob nun Bläser oder Mundharmonika oder beides, dann und wann mit Piano, meist mit Vocalcuts. Wer das Bedürfnis hat, das Album in irgendeine Kategorie einzuordnen, müsste wohl mit Turntablism gehen. Fakt ist, dass der Herr Koala wegen seiner obskuren Samples in der Hip Hop Szene zwar wahrgenommen wird, aber nicht soviel Gehör bekommt, wie herkömmliche Mukke. Anders sein ist ja gut, aber zu anders scheint doch zu verwirren. Die Aufmerksamkeit, die ihm zustünde, bekommt er dafür auch von Mags aus den Ecken Jazz und Blues, was nicht gerade vielen anderen Künstlern mit den Stempeln Hip Hop oder Rap gelingt. Und diese Aufmerksamkeit kriegt er nicht oder nicht nur, weil er anders ist, sondern weil seine Musik verdammtnochma fresh iss.


Keine Kommentare:

Dig In The Crate