Dienstag, 27. Juli 2010

Shawn Jackson - Brand New Old Me

Seit dem Release seines Debüts "First Of All..." auf Tres Records sind nunmehr zwei Jahre durch die Lande gezogen. Die New Jack Hustle-LP (zusammen mit Newman/Giant Panda) folgte ein Jahr nach dem Solo-Debüt. Nun legt Shawn Jackson nach und veröffentlicht heute seine zweite Solo-LP "Brand New Old Me". Wer die Messlatte bei seinem Debüt so hoch zu legen vermag, wie dies Mr. Jackson zustande brachte (hier stehen keine Verkaufszahlen zur Debatte, fühlt sich der MC aus LA doch der Artform und nicht blossen Verkaufsargumenten verpflichtet), sieht sich beim Release des Nachfolgers mit dem Problem des Niveauhaltenkönnes konfrontiert. Manch einer ist dieser Problemstellung nicht Herr geworden und daran zerbrochen bzw. an sich selber gescheitert. Wer nun den Titel des neuen Longplayers diesem Problemfeld gegenüber stellt, könnte auf den Gedanken kommen, Shawn Jackson habe sich möchglicherweise für dahingehende Kritiken schon in Stellung gebracht und die Ausrede(n) im Köcher. Ungefähr so ist es zumindest mir ergangen, als ich die Pressemappe erhalten habe. "Brand New Old Me" bedeutet ja schliesslich nichts anderes als "Ja, das bin immer noch ich aber eben anders". Und genau dieses Motto hat Shawn Jackson in die Tat vertont, mit tatkräftiger Unterstützung der Herren an den Pads, Tasten und Reglern (K-Salaam, Beatnick, Astronote, Cook Classics, Cloud, Beat-Maker-Beat, Ro Blvd, Mr. Brady, Tony Ozier, MNDSGNK, Knxwledge und Jordan Rockswell). Dominierten auf "First Of All..." noch Samples das Soundbild, so sind es auf der neuen LP Synthesizer. Mood und Delivery sind aber immer noch nichts als Shawn Jackson wie er leibt und lebt. "Brand New Old Me" eben. Und wer nun denkt, Synths hätten kein Soul, der irrt gewaltig. Denn was die Producer auf "Brand New Old Me" draufgepackt haben, ist nicht als Soul. Und wer darüber hinaus denkt, die Producer-Liste sei schlicht zu lang, um ein in sich geschlossenes Werk zu gestalten, irrt ebenso. Dies liegt wohl auch an Shawns Vision beim Beats picken. Was der Mann am Mic kann, ist sowieso unbestritten. So ist er nicht einer jener, die bloss Reim an Reim hängen, sondern einer jener, die Geschichten erzählen und die Hörerschaft mit in ihre Welt nehmen. Shawn Jackson schafft dies auf "Brand New Old Me" für genau 53 Minuten und 26 Sekunden. Und jetzt ratet mal, wie lange die gesamte Spielzeit des Albums beträgt...

Keine Kommentare:

Dig In The Crate