Mittwoch, 13. Juli 2011

The Shaolin Afronauts - Flight Of The Ancients

Der Mann, der über allem steht, ist Olufela Olusegun Oludotun Ransome-Kuti, besser bekannt als Fela Kuti (* 15.10.1938 Abeokuta, Ogun State, Nigeria; † 02.08.1997). Fela Kuti führte in der zweiten Hälfte der 60er-Jahre traditionelle westafrikanische Rhythmen und Gesänge mit Jazz und Funk zusammen. Der Afrobeat war geboren. Musiker wie Roy Ayers, Isaac Hayes und Curtis Mayfield haben Fela Kutis Vibes in die Populärkultur hineingetragen. Nach der Jahrtausendwende hat der Afrobeat ein eigentliches Revival erlebt. Dies dank neuer Acts wie Kokolo, Nomo oder die Budos Band, Afrobeat-Grössen wie Tony Allen (Fela Kutis Drummer) und Hugh Masekela und Hip Hop Acts wie Madlib, The Roots und Blitz The Ambassador. Ein neuer Stern am Afrobeat-Firmament ist die 11-köpfige Truppe The Shaolin Afronauts aus Australien. Die Band hat Ende Juni mit dem Release von "Flight Of The Ancients" ihr acht Tracks starkes Album-Debüt an den Start gebracht. Viel gibt's dazu eingentlich gar nicht zu sagen, als dass man zu den Sounds unmöglich still sitzen oder stramm stehen kann, zu pulsierend und mitreissend sind die Rhythmen. Gesang und Chants sind auf "Flight Of The Ancients" nicht zu finden, was in keinster Weise weh tut. Zu fesselend und einnehmend ist die Instrumentierung der Stücke der Shaolin Afronauts, die mit "Flight Of The Ancients" ein grossartiges Album-Debüt an den Start gebracht haben.

Keine Kommentare:

Dig In The Crate