Mittwoch, 14. September 2011

Tufu - Hässlon

Für die Beats Tufu, der Beatvadda, Herbert Elch, JasOn, Yannic und XL The Red One. Für die Raps Tufu, Loki und Johnny Moto. Für das Saxophon Anthony Drawn. Das sind die Grundzutaten für Tufus zwar nicht erstes, aber erstes nicht unentgeltliches Release. Das Teil trägt den Titel "Hässlon" und ist auf Sichtexot erschienen. Aber was zum Geier? Das Album ist "ein Kriegsschrei gegen das industrielle Schaffen von Klonen in punkto vorgegaukelter Offengeistigkeit, Alternativität, Übertolleranz und Pseudotiefsinn im Rapgenre, aber auch im öffentlichen alltäglichen Leben. Der Whackness-Begriff ist längst nicht mehr auf Musik beschränkbar. Die Wortschöpfung Hässlon definiert das einzele Individuum innerhalb dieser Klongruppierung, entlarvt es stellvertretend für alle anderen und schaltet es in wesenlosen Battleraptexten mundtot." Tufu battlet auf 14 Tracks auf allen Ebenen gegen die Bürger von Hässlonien, getragen von ruhigen ganz dem Jazz verschriebenen Beats. An der musikalischen Untermalung von Tufus Ausführungen gibt's nichts, aber auch gar nichts auszusetzen. Die Raps hingegen hinterlassen einen leicht bitteren Nachgeschmack, da die Texte zumindest stellenweise den Eindruck vermitteln, dass da jemand gefrustet ist. Und Frust macht sich eben weniger gut als ein Schuss Ironie oder gar Sarkasumus. Nichst desto trotz ist das Album dope und da die Spielzeit nur eine halbe Stunde beträgt, kann ich mir "Hässlon" problemlos am Stück geben. Betrüge die Spielzeit das doppelte, sähe dies wohl ein wenig anders aus. Pluspunkte gibt's für den Fakt, dass es das Album auch auf Vinyl releast worden ist.




Kommentare:

MOOF hat gesagt…

Ich finde, gerade dieses Gefrustete, Agressive ist die große Stärke der LP! So sehr ich diese jazzigen Beats mag, "Hässlon" und "Cabernet Sauvignon" sind für mich die stärksten Stücke!

ruedi snare hat gesagt…

Einverstanden... vielleicht hast Du mich aber ja auch missverstanden. Frust ist nicht dasselbe wie Wut oder Aggression. Na ja, hab ja geschrieben, dass mir das Album
trotzdem gefällt. Und zum Glück sind Meinungen verschieden, sonst wär's ja öde, und das würde frusten. Yau und ausserdem, danke fürs Lesen und Kommentieren!

Dig In The Crate