Freitag, 4. November 2011

Kwest & Chocolococolo - Off Beat OST

Vor vier Jahren sorgte Jan Gassmann zusammen mit Christian Ziörjen (* 7. Okt 1982; † 27. Nov 2005) mit dem Dokumentarfilm "Chrigu" für Aufsehen. Nun hat Gassmann sein Spielfilmdebüt an den Start gebracht. "Off Beat" wurde anfangs Jahr an der Berlinale ausgestrahlt und hat gestern im RiffRaff in Zürich Premiere gefeiert. Gassmann erzählt in "Off Beat" die Geschichte der Dreiecksbeziehung von Rapper Lukas (Chocolococolo), seinem Producer und Geliebten Mischa und seinem kleinen Bruder Sämi. Gassmanns Low Budget Movie ist wohl sowas wie die Schnittmenge der Plots von "8 Mile", "Brokeback Mountain" und "Hangtime", wird in "Off Beat" doch Bruderliebe und -zwist, das Milieutabu Homosexualität und das Luftschloss Erfolg aufgearbeitet. Die Handlung spielt im Dunstkreis der Rap Szene. Die Filmmusik zu "Off Beat" geht bis auf wenige Ausnahmen auf das Konto der Mundartisten Kwest (The Coyote Wrestler) und Chocolococolo (Jean Jaques). Die Beats sind mal sanft, dann hart, aber immer in Moll, melancholisch, manchmal vergrämt. Für die Raps gilt dasselbe. Nein, die beiden klingen in keinem Moment wie das Gros der Szene. Standards werden links liegen gelassen. Kwest und Chocolococolo fahren ihren ureigenen Film, sowohl was Musik als auch Inhalte anbelangt. Chocolococolos plakativ nonchalante Art zu rappen und sein Talent mit Worten Bilder zu erzeugen, machen ihn zum Szeneunikat. Und Kwest vermag mit wunderschönen Beats wie "Foca", "Drive In 4PM" und "If I Ever Leave You" bleibende Eindrücke zu hinterlassen, was Chocolococolo mit "Volt" ebenfalls gelingt. Mit dem Soundtrack zu "Off Beat" erschaffen die beiden Musiker einen Film im Film und tragen so massgebend zur Qualität des Streifens bei. "Off Beat" läuft seit gestern in verschiedenen Kinos und der Soundtrack ist ab heute im Handel erhältlich.


Off Beat – Soundtrack by Mundartisten Records

Keine Kommentare:

Dig In The Crate